Beste Kaffeemaschine

Die Top 3

Finden Sie noch heute die beste Kaffeemaschine für Ihre Bedürfnisse. Informieren Sie sich kostenlos in unserem Ratgeber und kaufen Sie garantiert die richtige Kaffeemaschine.

1
Philips Gaia Produktbild
Philips Gaia
  • Tropf-Stopp-Funktion
  • sehr gut verarbeitet
  • gutes Preis/Leistungsverhältnis
2
DeLonghi 125.S Produktbild
DeLonghi 125.S
  • kurze Aufbrühzeit
  • 19 bar Druck
  • toller Milchschaum
3
KRUPS EA8108 Produktbild
KRUPS EA8108
  • sehr gute Verarbeitung
  • gutes Cappucino-System
  • gutes P/L Verhältnis

Das Lebenselixier der Deutschen ist nicht etwa Bier oder Wasser sondern kann klar Kaffee. Sogar weltweit ist Kaffee extrem wichtig – es ist nach Öl die zweitwichtigste Handelsware der Welt – kein Wunder schließlich sagt man dem arabischen Getränk auch anregenden Eigenschaften nach. Vor allem morgens schätzen viele Menschen genau das. Aber auch das Nachmittagstief auf der Arbeit kann man mit Kaffee bestens ausgleichen. Die Qualität des braunen Goldes hängt dabei von vielen Kriterien ab – vor allem die Sorte und der Anbau und die Röstung sind für einen vollmundigen Kaffee entscheidend. Noch wichtiger ist allerdings ganz klar die Zubereitungsart. In Deutschland wird immer noch sehr viel Filterkaffee getrunken – obwohl sich immer mehr auch andere Varianten durchsetzten.

Um Ihnen zu helfen die beste Kaffeemaschine 2016 zu finden haben wir diesen großen Kaffeemaschinen Ratgeber geschaffen. Wir wollen Ihnen zeigen worauf es beim Kauf wirklich ankommt und wie Sie nach dem Kauf nicht enttäuscht sind von der Qualität des Produkts und vor allem des Kaffees. Nichts ist schlimmer als ein schlechter Kaffee am Morgen, oder?

Platz 1: Philips Gaia

Philips Gaia Produktbild

Die Philips Gaia überzeugt als zuverlässige und kompakte Kaffemaschine. Sie verfügt über eine unzerbrechliche Thermokanne aus Edelstahl, eine übersichtliche Wasserstandsanzeige sowie eine Abschaltautomatik. Auch eine Tropf-Stopp-Funtkion ist vorhanden – man kann also den Brühvorgang beispielsweise schnell unterbrechen um sich schon mal eine Tasse zu genehmigen.

Die Leistung beträgt 1.000 Watt, der Wassertank fasst 1,2 Liter was für ca. 15 Tassen reicht. Der Filter wird über einen Schwenkmechanismus herausgenommen.

Platz 2: DeLonghi 125.S

DeLonghi 125.S Produktbild

Die DeLonghi Nespressomaschine besticht durch ihr kompaktes Design – sie ist nur 11 Zentimeter breit und in mehreren Farben erhältlich. Sie kann nur mit Nespressokapseln Kaffee zubereiten. Vor allem für Wenigtrinker und Single-Haushalte ist sie sehr gut geeignet. Die Folgekosten sind wegen der Kapseln nämlich recht hoch – trinkt man viel Kaffee sollte man doch zu einem Vollautomaten greifen.

Ausgestattet ist sie mit einer 19 BAR Hochdruckpumpe und einer Warnfunktion bei leerem Wassertank. Außerdem startete sie in 25 Sekunden und produziert sehr gute Espresso und Lungo aus dem Hause Nespresso.

Platz 3: KRUPS EA8108

KRUPS EA8108 Produktbild

Der Krups EA8108 Kaffeevollautomat überzeugt vor allem durch sein kompaktes Design und seine hochwertige Ausstattung.

Das Bedienkonzept ist intuitiv dank eines multifunktionellem Drehregel. Außerdem dabei die CappuccinoPlus-Milchdüse welche Milch direkt in der Tasse aufschwäumt, eine Heißwasser/Dampf-Funktion und einen großen Wassertank von 1,8 Liter. Außerdem kann das Gerät recht schnell und einfach bis zu neun Kaffee auf einmal zubereiten dank des herausnehmbaren Kaffeekuchenbehälter.

Funktion und Typen einer Kaffeemaschine?

Denkbar einfach natürlich. Letztlich ist die Hauptzutat Wasser. Dieses wird erhitzt und als Extraktionsmittel verwendet um das Kaffeepulver zu lösen. Das Wasser filtert Bitterstoffe und landet letztlich im Kaffebeecher. Mit Hilfe eines Durchlauferhitzers wird das Wasser in einer guten Kaffeemaschine erhitzt und anschließend über das Kaffeepulver ergossen. In einer Kanne unter das Filter sammelt sich dann der Kaffee. Denkbar einfach – vor allem mit Modellen unserer Kaffeemaschinen Bestenliste.

Unterschiedliche Typen von Kaffeemaschinen

Es gibt wirklich unzählige Art und Weisen auf die man Kaffe zubereiten kann – angefangen bei den sehr beliebten Vollautomaten bis hin zu sehr traditionelle Wege. Doch welche sind die wirklich relevantesten Typen von Kaffeemaschinen.

Frisch gemahlen – mit Mahlwerk

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich Geräte mit eigenem Mahlwerk – sogenannte Kaffeemaschine mit Mahlwerk. Denn bevor Kaffee entsteht müssen schließlich die Bohnen gemahlen werden. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten – entweder man mahlt in selber von Hand, kauft ein extra Gerät dafür oder man kauft den Kaffee eben schon fertig gemahlen. Jedoch ist der Geschmack deutlich besser, wenn der Kaffee bei einer guten Kaffemaschine frisch gemahlen wird.

Natürlich gibt es auch die klassischen Filterkaffemaschinen mit Mahlwerk. Sie funktionieren wie eine herkömmliche beste Kaffeemaschine – und sehen auch größtenteils genauso aus – nur haben sie eben im oberen Bereich ein Mahlwerk. Zwar kommt es natürlich auch noch auf den Brühvorgang an – aber man kann klassischen Filterkaffee mit frischgemahlenem Kaffee wirklich verbessern.

Immer beliebter werden als gute Kaffeemaschinen auch Vollautomaten. Damit bekommt man das rund um Programm des Kaffees. Diese können Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato und vieles mehr per Knopfdruck produzieren. Vor allem dank der verbauten Milchaufschäumer alles gar kein Problem. Allerdings kosten diese eben auch deutlich mehr. Natürlich haben diese alle ein verbautes Mahlwerk, da sie den Kaffee direkt frisch mahlen.

beste Kaffeemaschine Bild 1
Filterkaffeemaschinen

Die in Deutschland besonders weit verbreiteten Geräte sind klassische Filterkaffeemaschinen. Diese bestehen klassischerweise aus einem Kunststoff-Gehäuse und einer Glaskanne. Den Filter erreicht man über einen Deckel oder durch das Ausschwenken desselben. Alle Modelle werden mit klassischen Papierfiltern wie von Melita betrieben – allerdings setzten sich auch immer mehr Permanentfilter durch. Man findet diese vor allem in Büros oder Küchen in Deutschland.

Ein Problem dabei ist allerdings, dass der Kaffe in der Glaskanne sehr schnell kalt wird. Um diesen allerdings dennoch möglichst lange warm zu halten wurden Kaffemaschinen mit Thermoskannen entwickelt. Diese werden auch Isolierkannen genannt. Die Thermoskanne schützt durch ihr doppelwandiges Gehäuse aus Edelstahl den Kaffee vor dem abkühlen – so kann dieser auch über mehrere Stunden problemlos warmgehalten werden. Und das Beste: Man braucht nichtmal eine Heizplatte und somit auch keinen Strom. Vor allem in Büros gelten diese Modelle deshalb als beste Kaffemaschine für viele Kaffeetrinker.

Siebträger

Für wirklich anspruchsvolle Kaffeetrinker bei denen es nicht nur um den Knopfdruck sondern auch das Ganze außen herum geht ist vielleicht eine Espressomaschine mit Siebträger spannend. Das frisch gemahlene Kaffeepulver wird dabei in einen Metallfilter (auch Siebträger genannt) gepresst und der Kaffee dann über hohen Druck mit mindestens 9 bar gebrüht. Diese sind aber definitiv sehr teuer – und auch nichts für den Kaffee für Zwischendruch.

Allerdings hat dieser Kaffee ein wirklich einzigartiges Aroma. Sie gelten unter Kennern als beste Kaffeemaschinen, da sie professionelle Qualität aus Cafés in das eigene Heim bringen. Wer einmal so eine Kaffeemaschine daheim hatte wird sicherlich nie wieder eine andere haben wollen.

Pad – Kaffeemaschinen

Vor einigen Jahren begann der Siegeszug der sogenannten Padmaschinen – und keine andere wie die Senseo Modelle haben es geschafft sich so großer Beliebtheit zu erfreuen. Eine klassische gute Kaffeepadmaschine kann 1-2 Tassen Kaffee auf einmal produzieren – sogar inklusive Crema. Teilweise gibt es sogar Modelle die Vollautomaten Konkurrenz machen und über einen Milchaufschäumer verfügen. Diese Modelle sind recht günstig in der Anschaffung. Allerdings ist der Kaffee in den Pads etwas teurer als komplette Kaffeebohnen zu kaufen.

In letzter Zeit allerdings verschwinden diese Kaffeemaschinen immer mehr, da andere Modelle als deutlich besser gelten. Allerdings findet man sie auf Grund der einfachen Handhabung noch in vielen Büros oder Arbeitsstellen verbreitet.

Kapselmaschinen – die besten?

Nunja – bei einer Kapselmaschine (oft als beste Kaffemaschine für den Heimgebrauch in Sachen Preis/Leistung gehandelt) befindet sich der Kaffee in einer kleinen versiegelten Kapsel – auch Aromakapsel genannt. Wie bei einer Pad-Maschine wird die Kapsel in die Maschine gegeben und das heiße Wasser brüht den Kaffee. Allerdings arbeiten Kapselmaschinen dagegen mit deutlich mehr Druck – ähnlich wie ein Siebträger. Das sorgt für einen deutlich besseren Geschmack. Allerdings ist der Kaffee bei dieser Variante auch am teuersten.

Video-Tipp: Welt der Wunder – Kaffeemaschinen

Die beste finden – Kaffemaschinen Kaufberatung

Welche Art von Kanne braucht man bei einer klassischen besten Kaffeemaschine mit Filtereinsatz? Die Glaskanne hat den Vorteil, dass man leicht sehen kann wie viel Kaffee noch vorhanden ist – nur die Warmhalteplatte muss allerdings die ganze Zeit laufen und verbraucht somit Strom – allerdings kann nur so der Kaffee warmgehalten werden. Sparsamer dagegen ist das Modell mit Thermoskanne – diese haben den Vorteil, dass der Kaffee auch ohne Stromeinsatz warm bleibt – außerdem kann der Kaffee so auch leichter transportiert werden.

Wer morgens gerne sofort nach dem Aufstehen einen guten Kaffee genießen will der sollte sich eine Kaffeemaschine mit Timer kaufen. Diese starten morgens einfach damit Kaffee zu kochen zu einer bestimmten Zeit. Vor dem ins Bett gehen muss lediglich das Wasser und das Kaffeepulver eingefüllt werden und schon startet der Brühvorgang am nächsten Tag automatisch.

Wichtig beim Kauf – das bestätigen auch einige Kaffeemaschine Test bestätigen – ist das Volumen. Wer viel Kaffee auf einmal produzieren muss kommt um eine Filtermaschine nicht herum. Die Kannen sind dabei zwischen einem und 1,5 Liter groß. Die Anzahl der Tassen die angegeben werden sind immer recht hoch – allerdings sind die Maßgaben auch etwas dubios – die Hersteller gehen nämlich von recht kleinen Tassen aus. Für kleinere Familien und Single-Haushalte dagegen eigenen sich auch andere Modelle wie Vollautomaten als beste Kaffeemaschinen.

Die Abschaltautomatik muss in allen ab dem 1.1.2015 produzierten Geräten enthalten sein. Spätestens nach 40 Minuten schaltet sich dank ihr eine Kaffeemaschine automatisch ab. Dies schützt vor Überhitzung und spart Strom. Deshalb ist es wirklich sinnvoll auf diese Funktion zu achten.

Wichtig ist auch die Wattzahl. Wie bei allen technischen und elektrischen Haushaltsgeräten ist die Wattzahl beim Kauf relevant. Je höher diese ist desto schneller und auch stärker wird das Wasser in der besten Kaffeemaschine erwärmt. Desto höher die Wattzahl desto teurer wird aber auch die Maschine. Wir empfehlen generell Modelle mit 1000 Watt oder mehr – dann schmeckt der Kaffee auch besser.

Wie schon erwähnt ist die Qualität des Kaffees ebenfalls relevant. Deswegen kann ein Mahlwerk sehr sinnvoll sein. Außerdem spart man auch Geld, da Kaffeebohnen auch deutlich günstiger sind als bereits gemahlener Kaffee. Und gegenüber von Vollautomaten kann man damit auch größere Mengen herstellen.

Sparen kann man auch mit einem Dauerfilter. Sie haben eigentlich die gleichen Eigenschaften wie Papierfilter – sind aber auf Dauer günstiger und ökologischer. Sie kosten zwischen fünf und zehn Euro – wirklich eine sinnvolle Investition.

Wie Sie schon aus den oberen Punkten herauslesen können ist vor allem der Verbrauch dafür ausschlaggebenden dafür welche die beste Kaffeemaschine für die eigenen Bedürfnisse ist. Desto mehr Kaffee man trinkt desto mehr sollte man auf den Kostenaspekt achten. Filterkaffee ist dann die beste Wahl. Auf Grund der schlechteren Qualität allerdings nicht für Genießer sondern eher für Vieltrinker. Auch für Einzeltassen sind die klassischen Filtermaschinen nicht gebaut. Etwas teurer dagegen sind Vollautomaten – diese sind für Einzeltassen gebaut. Der Preis pro Tasse auf den Kaffee bezogen ist fast gleich – der Anschaffungspreis dagegen deutlich höher. Außerdem kann man schnell und einfach weitere Kaffeearten einfach erstellen. Für Wenigtrinker dagegen eigenen sich Kapsel- oder Pad-Maschinen – der Kaffee bleibt lange Frisch dank versiegelter Einzelportionen und er schmeckt sehr gut. Allerdings ist der Preis pro Tasse sehr hoch.

Manche gute Kaffeemaschinen haben auch integrierte Filterpatronen – diese machen das Wasser weicher. Dies ist vor allem in Gegenden mit sehr hartem Wasser sinnvoll. Außerdem reduzieren Filter in Kaffeemaschinen auch die schnelle Verkalkung und verlängern somit auch das Entkalkungsintervall in der die neue gute Kaffeemaschine entkalkt werden muss. Nachteil: Der Kalkfilter im Gerät muss auch regelmäßig gewechselt werden.

Soll es mich Milch oder doch Milchschaum sein? Ist ein Milchschäumer in der neuen besten Kaffeemaschine verbaut dann kann man auch zu Hause cremigen Milchschaum erzeugen für guten Cappucino und Latte Macchiato. Besonders sinnvoll ist eine Cappuccino-Automatik – man füllt lediglich die Milch ein und bekommt so einen perfekten Kaffee – deutlich angenehmer als das Ganze von Hand zu machen.

beste Kaffeemaschine Bild 2

Gute Kaffeemaschine – richtig pflegen

Wer eine neue Kaffeemaschine kauft will natürlich lange damit Freude haben. Deshalb ist auch bei der besten Kaffeemaschine eine regelmäßige Pflege sowie intervallweises Entkalken wichtig. Dabei sollte man sich genau an die Gebrauchsanleitung und somit die Herstellerangaben halten. Wer diese nicht mehr hat sollte auf der Homepage des Herstellers nach Informationen suchen.

Alle entfernbaren Teile aus Kunststoff oder Metall sollte man unter fließendem Wasser reinigen. Manche sind auch spülmaschinenfest. Dazu zählen die Kanne, das Sieb, die Tropfschale, der Wasserbehälter und alle weiteren Teile. Festsitzende Teile dagegen sollte man mit einem feuchten Tuch reinigen.

Hat die neue beste Kaffeemaschine einen Milchaufschäumer sollte man diesen nach Anleitung nach jedem Gebrauch reinigen um Schimmelbildung zu verhindern. Vor allem eingetrockente Milchreste bekommt man nur noch sehr schwer aus der Maschine – deshalb sollte man sie regelmäßig reinigen.

Die meisten klassischen Vollautomaten haben auch ein automatisches Spülsystem. Dies kann und sollte man zur Reinigung der Maschine einsetzten. Bei vielen Geräten braucht man dafür Reinigungstabs- oder auch –pulver – diese lösen auch festsitzende Reste.

Am wichtigsten ist aber das regelmäßige Entkalken. Manche Modelle zählen auch mit nach wie vielen Tassen man entkalkt hat – tut man das nicht in den richtigen Abständen verweigern manche Hersteller sogar die Garantie – also aufpassen! Durch immer wieder erneutes Entkalken werden Kalkablagerungen in der besten Kaffeemaschine entfernt. Warum? In unserem Leitungswasser ist Kalk enthalten der sich im Laufe der Zeit im inneren der Maschine festsetzt. Durch Entkalker werden diese Reste gelöst und ausgespült. Starke Kalkablagerungen können die Heizleistung reduzieren, Rohre verstopfen und im schlimmsten Fall dazu führen, dass die Kaffeemaschine unbrauchbar wird.

Kaffeemaschinen – welches Zubehör?

Welches Zubehör ist sinnvoll? Welches sollte man Kaufen wenn man sich sowieso gerade neueindeckt? Das zeigt unser Zubehör-Ratgeber.

Wer einen frischgemahlenen Kaffee will und auf den geilen Geruch von frischem Kaffee steht sollte über den Kauf einer Kaffeemühle nachdenken. Diese gibt es für den Handbetrieb aber auch elektrische Modelle. Handbetriebene Kaffeemühlen sind je nach dem wie viel Kaffee man trinkt doch recht umständlich – für Gelegenheitstrinker allerdings ausreichend. Bequemer dagegen sind ganz klar elektrische Kaffeemühlen – vor allem wenn man den Mahlgrad und die Mahldauer einstellen kann. Am besten sind übrigens Kegelmahlwerke – wer die Kaffeebohnen lieber zertrümmern will sollte auf ein Schlagmahlwerk setzten.

Wer eine Siebträgermaschine als beste Kaffeemaschine ausgewählt hat der sollte darauf achten, dass der Anpressdruck des Kaffees im Siebträger richtig ist – dafür ist ein Kaffeedrücker bestens geeignet. Mit diesen wird der gemahlene Kaffee im Brühsieb verdichtet damit der Wasserdruchlauf optimal ist. So erreicht man ein perfektes Aroma.

Wer ein Modell ohne integriertes Cappuccino-System gekauft – aber nicht auf diesen verzichten möchte sollte sich definitiv einen Milchaufschäumer kaufen. Dieser verwandelt Milch in feinen und cremigen Milchschaum. Es gibt recht einfache Quirlmodelle für unter 10 Euro – aber auch automatische elektrische Milchaufschäumer mit Aufheiz- und Rührautomatik die dann schon bis zu 70 Euro kosten können. Bei diesen ist der Reinigungsaufwand übrigens auch oft angenehm.

Der Profi weiß es – der Laie nicht – die Tasse ist wie bei einem guten Wein das Glas entscheidend. Soll es ein Lungo, Expresso oder doch ein Latte sein? Dann aber bitte aus dem passenden Glas – dann schmeckt der Kaffee einfach gleich besser. Wer den Kaffee gerne pur oder mit Milch trinkt kann natürlich bedenkenlos zur normalen Tassen greifen. Für einen Espresso oder Ristretto dagegen sollte man auf eine kleine sehr dickwandige Tasse setzten – diese sollte vorgewärmt werden um schnelles Abkühlen zu verhindern. Ein Cappuccion besteht zu gleichen Teilen aus Milch, Espresso und Milchschaum – für ihn ist eine klassische Cappuccino-Tasse die beste Wahl. Bei einem Latte Macchiato dagegen braucht die Milch und der Schaum deutlich mehr Platz deshalb wird dieser oft in einem hohen Glas serviert. Übrigens: Auch die Löffel sollten natürlich passenden sein.

Wer ein Kapselmodell gekauft hat sollte sich einen schönen Kapselhalter besorgen. Darin kann man die Kapseln schön aufbewahren und vor allem sortieren – so behält man den Überblick.

Kaffeebohnen für den besten Kaffee – aber welche?

Kaffee hat (egal aus welcher besten Kaffeemaschine) unendlich viele Geschmacksfacetten. Von herzhaft über mild bis hin zu vollmundig-würzig ist alles denkbar. Es gibt nahezu unendlich viele Kaffeesorten und Bohnenmischungen – so kann man immer wieder etwas Neues entdecken. Weltweit gibt es schätzungsweise momentan rund einhundert Kaffeearten. Der normale Kaffeetrinker kennt dabei vorwiegend zwei davon – die Robusta-Bohnen und die Arabica-Bohnen. Erste sind eher dick und rund zweitere dagegen eher länglich.

Der Robusta Kaffee schmeckt recht herb und etwas erdig. Er liefert eine schöne intensive Crema. Die bekannten Arabica Bohnen dagegen sind deutlich aromatischer dank der natürlichen Säure – dafür können sie weniger Crema erzeugen. Beide Arten unterteilen sich dann wieder in sehr viele Sorten. Vor allem entscheidend ist aber die Röstung und die Mischung um aus den Bohnen dann einen säurearmen Espresso oder einen vollmundigen Filterkaffee zu machen. Unser Rat: Ausprobieren – nur so findet man letztlich seinen Lieblingskaffee.

Zusammenfassung – der Kauf

Kaffee ist und bleibt ein Genussmittel. Wer schon immer auf den Geschmack von Filterkaffee gestanden ist sollte auch dabei bleiben. Auch wer größere Mengen braucht ist mit einer guten Filterkaffeemaschine gut beraten. Diese gibt es schon ab 25 Euro – sollen weitere Extra dazugekommen können die Modelle allerdings schon mal 60 oder 80 Euro kosten.

Ideal für Singles dagegen sind Kapsel- und Pad-Kaffeemaschinen. Vor allem wenn nur wenig Kaffee getrunken wird. So hat man auch dann immer einen perfekten Kaffee und der erhöhte Preis pro Tasse ist nicht so relevant.

Die echte All-in-One-Lösung dagegen sind Kaffeevollautomaten. Sie sind das Maß aller Dinge – sie können alles – von frischem Lungo über einen knackigen Espresso über Milchkaffees wie Latte Macchiato oder Cappuccino ist alles möglich. Perfekt geeignet sind diese als beste Kaffeemaschine für Paare mit hohem Kaffeekonsum oder auch größere Familien. Es gibt Einsteigermodelle für rund 300 Euro und Luxusmodelle für weit über 800 Euro. Auch komplette Einbau-Vollautomaten gibt es für die Küche – diese sind aber noch viel teurer.

Für absolute Kenner und echte Espressoliebhaber dagegen muss es dann doch die Siebträger-Espressomaschine sein. Diese gibt es sehr günstig für 80 €- allerdings erreichen diese nicht die Qualität von Profi-Barista-Siebträgern. Dafür muss man schon deutlich mehr Geld hinlegen. Dennoch definitiv das Non-Plus-Ultra und die beste Kaffeemaschine – auch laut Profis wie Stiftung Warentest.

beste Kaffeemaschine Bild 3

Fragen und Antworten zu Kaffeemaschinen

Kaffeemaschine richtig entkalken

Wer seine neue Kaffemaschine pflegen will sollte sie definitiv regelmäßig entkalken. Jeder Hersteller bietet die passenden Entkalkungsmittel zum Kauf an. Gehen Sie dabei bitte entsprechend der Bedienungsanleitung vor. Professionelle Kaffeemaschine haben extra Entkalkungsprogramme die das für einen übernehmen. Scheuen Sie sich nicht davor – es ist kinderleicht und sorgt dafür, dass sie noch lange etwas von der Kaffeemaschine haben.

Wieso nicht direkt heißes Wasser verwenden?

Viele fragen sich warum man nicht direkt heißes Wasser in eine gute Kaffeemaschine geben sollte – nun ja das Problem ist, dass diese nicht dafür ausgelegt sind. Ist das Wasser direkt heiß pumpt die Maschine das Wasser direkt und ohne die übliche schubweise Erhitzung das Wasser in den Filter – die normal benötigte Erhitzungszeit wird übergangen – dadurch pumpt die Maschine zu schnell zu viel Wasser in den Filter und dieser läuft über. Denn es läuft nicht so schnell durch den Filter wie die Maschine es nachpumpt – also besser kein heißes Wasser in die Kaffeemaschine kippen.

Wasser kochen und Kaffee?

Immer wieder fragt man sich warum man so viele Küchengeräte hat. Gibt es keine Kaffeemaschine und Wasserkocher in Einem? Die Antwort: Ja es gibt so etwas. Es gibt solche Kombimodelle diese bestehen aber auch wieder aus zwei einzelnen Teilen – lohnt sich also definitiv nicht – auch der Energieverbrauch ist deutlich höher.

Wie viel Löffel Kaffeepulver sollte man verwenden?

Um einen guten Kaffee in einer Filtermaschine zu erzeugen ist ein ausgewogenes Verhältnis von Kaffee und Wasser notwendig. Erste Hinweise dazu findet man in der Bedienungsanleitung. Allerdings kommt es dabei vor allem auf den eigenen Geschmack an – experimentieren Sie einfach etwas. Optimal sind laut Studien 60g Kaffee pro Liter – das ergibt 12g für 200 ml große Tassen.